HIS LIFE|HIS WORK|HIS INSPIRATION|HIS FAMILY
Item 69 of 164
052b / Itzhak Frey & Son
Movies
MOV5848-ISR2005-ADH0002
Unikum
Sony PD 150 / PD 170
Divicam / Digi-Beta
32
2005-01-26
Jerusalem / Mea Shearim / Yecheskei Street
Israel
English Edition
views 2.185
https://www.youtube.com/watch?v=zPTk4BzdBu8

views 1.480
http://www.youtube.com/watch?v=WXuM7d-BxOY

Itzhak Frey and Son

A heartwarming interview with an elderly אויבערלענדישע איד אין מאה שערים
Includes nice footage of present-day Meah Sheorim.
Dovid Frey introduces the documentarian to his elderly father, "the oldest cashier in the Middle East. R' Yitzchok Frey was the son HaRav Meir Yehuda Frei, Rov of Surany (שוראן), Hungary. He passed away on 6 Shvat of this year. He tells the interviewer his opinion about everything from President Roosevelt to the current lack of world knowledge on the part of young people, and was not afraid to tell the interviewer his opinion about the people of his native Switzerland.He reminds me of my Zeide.
Available for viewing in Russian, Hungarian and German as well.

6.6.2007
I have just watched your Jerusalem movie (Ytzhak Frey and Son). This old man in the film was like my father. You found an archetype of the central European old Jewish men.
Thank you again.
K. from Budapest

From: g. christian 11.05.2006
City: münchen
Country: deutschland
Text: durch Zufall bin ich über ihren Film Itzhak Frey and Son bei google gestolpert. Sehr rührend!

Insight into the Soul of an Orthodox Jew
In 1873, orthodox Jews founded a new quarter not far away from the Old City of Jerusalem. Initially, 100 families lived there. They called the new neighbourhood “Mea Shearim”, which means “One Hundred Gates”. The name comes from the biblical passage “Isaac sowed in that land and reaped in the same year a hundredfold” (Genesis 26:12).
Today, Mea Shearim is a unique and quite particular neighbourhood in Jerusalem where strict interpretations of Jewish tradition and rule prevail. People dress as was common in Jewish ghettos of 18th and 19th century Europe. The men wear long black coats and round, fur-covered shtreimels (hats).
Usually orthodox Jews are suspicious and don’t like to be interviewed. Swiss filmmaker Jürg Da Vaz succeeded, however, to get close to them. In his amazing film “Itzhak Frey&Son” he reveals the mind of Itzhak Frey, an old wise Jew with Central European roots and deep Jewish convictions who sells pastries while giving Da Vaz some history lessons and - as a cashier counting the coins - is teaching Da Vaz religious philosophy. His colorful movie, which also has touching encounters with Frey’s son David, is a revealing document of orthodoxy in the 21st century.

One Hundred Gates and a Pastery Shop
The film is about the resistant character of life itself - refusing to be realized and recognized as it should be. Eyesharpener Da Vaz, with his patient hanging on, gets a process started. In his own words:
„As we left the bookshop in Mea Shearim where I had met David, he made sure: “Is the tape on?“ Walking through the narrow, busy lanes of Me’a She’arim and listening intently to his fascinating stories, I cautiously asked David: “May we visit your father?“ He first hesitated since he did not know how his father would react to my camera. His father had never allowed anybody to take a picture of him. Then David suddenly stopped, turned to the right and took me to the almost 90 year old Itzhak Frey who was working in his own Pastry Shop at Yecheskei Street as a cashier.“
Pierre Heumann

Videoscript – Itzhak Frey und Sohn, 32’10“, Documentary

German / English subtitles
Camera: Jürg Da Vaz, Gabriella Antosiewicz
Editor: Zsolt Benedek
Author/Director: Jürg Da Vaz
Producer: DaVazproductions

0:00:05 "Me'a She'arim ist eine der letzten Zufluchtsstätten der einst in Osteuropa blühenden Gemeinden der ultraorthodoxen Juden. Beim Fotografieren soll man sehr vorsichtig sein. Die Bewohner sind durchaus aggressiv, bewerfen am Shabbat Autos mit Steinen oder bespucken Touristen, die sich nicht adäquat benehmen." (Reiseführer)
0:00:56 Neugierde ist grenzüberschreitend
0:01:14 Jerusalem, Israel, 26. Januar 2005 – 9.30 Uhr
0:01:37 Jüdisches Orthodoxes Viertel
0:02:18 Shalom!
0:02:30 Hundert Tore – Me'a She'arim
0:03:10 Danke!
0:03:44 ein Jürg Da Vaz film
0:04:16 "Du sollst Dir kein Bildnis machen, noch irgend ein Gleichnis."
2. Moses 20,4-5
0:04:58 Du filmst für das Fernsehen?
0:05:01 Welche TV-Station?
0:05:02 IBF?
0:05:04 FBI?
0:05:08 Nicht für FBI?
0:05:12 Für den KGB?
0:05:16 - Keine Gefahr, keine Gefahr…
0:05:20 Ich will mich bei BBC London sehen
0:05:23 - Sie wünschen BBC London?
0:05:25 Senden Sie den Film an BBC London!
0:05:27 - Geben Sie mir Ihre Adresse…
0:05:29 Bezahlen Sie mir 1000 Dollars…
0:05:32 … für jeden Spass 10 Dollar…
0:05:33 … für jede Geschichte 1000 Dollar.
0:05:35 Hören Sie…
0:05:38 … für 10’000 Dollar…
0:05:39 … gebe ich Ihnen Hunderte von Bildern.
0:05:49 Kommen Sie aus Amerika?
0:05:49 - Nein, aus der Schweiz.
0:05:51 Schweiz?
0:05:52 Sprechen Sie deutsch?
0:05:53 - Ich spreche deutsch.
0:05:54 Was machen Sie?
0:05:55 - Ein Dokumentarfilm.
0:05:56 Mein Vater hat mir gesagt…
0:05:58 … du bis ein Schwindler…
0:06:00 … ein schlimmer Junge…
0:06:01 … mein Vater hat mir gesagt…
0:06:02 … ich bin ein niederträchtiger Holzbundelmensch…
0:06:05 … ein Vagabund – entstellendes Element.
0:06:18 - Wo kommen Sie her?
0:06:20 Ich bin geboren in Israel…
0:06:23 … ja, in Jerusalem…
0:06:25 … mein Vater sprecht ein bisschen deutsch…
0:06:29 … mein Vater ist von Tschechoslovakei …
0:06:32 … mein Vater, ja.
0:06:34 In Tschechoslovakei…
0:06:36 … wird gesprochen ein bisschen deutsch.
0:06:37 Die Mutter von Ungarn…
0:06:40 - “Jo napot kivanok!”
0:06:42 … Budapest… von Ujpest
0:06:45 - Sprechen Sie Ungarisch?
0:06:47 Englisch besser.
0:06:48 Englisch besser.
0:06:50 - Deutsch sehr gut.
0:06:51 Ein bisschen deutsch…
0:06:53 … Wien …
0:06:54 … ich war in Wien…
0:06:55 … in Wien sprecht man deutsch.
0:06:57 Ich hab ein Onkel in Wien…
0:07:00 … ja, ja…
0:07:01 … mein Onkel…
0:07:03 … ich habe ihn besucht, mein Onkel.
0:07:05 Erste Mal…
0:07:06 … in mein Leben…
0:07:09 … erste Mal in Pressburg war das erste Mal…
0:07:11 …. und in Wien das erste Mal.
0:07:12 Sehr schöne Häuser in Wien…
0:07:14 … alte Häuser, schöne…
0:07:16 … wir angekomen zu Hause…
0:07:18 … wo mein Onkel wohnt…
0:07:19 … schön Haus, zwei Gänge…
0:07:22 … schön verzierte…
0:07:25 … jaaa.
0:07:26 Wien ist eine alte Stadt…
0:07:28 … sehr alte Stadt…
0:07:29 … aber schön.
0:07:30 Brücken mit Wasser der Donau…
0:07:33 Mein Ur-Urgrossvater liegt dort…
0:07:37 … begragen dort…
0:07:38 … dort begraben…
0:07:40 … Grossrabbiner…
0:07:43 … “Beltrabbiner”…
0:07:45 … mein Urgrossvater war ein “Beltrabbiner”…
0:07:48 … in Pressburg, ja…
0:07:50 … und die ganze Familie…
0:07:55 … ja, Familie wohnt dort.
0:07:58 Meine Mutter…
0:08:00 … mein Grossvater von meiner Mutter Seite…
0:08:02 … ist da angekommen…
0:08:04 … kommen da an vor 70 Jahren
0:08:06 … mehr als 70 Jahren…
0:08:08 … mein Vater…
0:08:09 … sie kommen vor über 60 Jahren…
0:08:12 … sie kommen vor dem Krieg…
0:08:14 … Anfang Krieg…
0:08:17 … mein Vater kommen Anfang Krieg…
0:08:19 … er wohnt da…
0:08:21 … er lebt noch mein…
0:08:22 … er lebt noch, ja.
0:08:24 - Wie alt ist er?
0:08:24 Bald 90…
0:08:26 … er arbeitet in seiner Bäckerei…
0:08:28 … da in der Gasse…
0:08:30 … Yecheskei Strasse.
0:08:31 - Können wir hin gehen zusammen?
0:08:33 Können…
0:08:35 Warum nicht?
0:08:36 Er kann alles, weiss alles…
0:08:38 … mein Vater weiss Historie…
0:08:39 … Geographie, alles weiss er.
0:08:41 - Gehen wir zu ihm?
0:08:42 Komm!
0:08:42 - Okay!
0:08:47 Läuft die Kamera?
0:08:48 - Die Mutter, sie lebt noch?
0:08:50 Die Mutter lebt nicht 20 Jahre…
0:08:53 … 21 Jahre…
0:08:55 - Sie ist tot.
0:08:56 Sie lebt nicht.
0:09:00 - Hast du Geschwister? Bruder?
0:09:01 Ja, ich hab ein Bruder…
0:09:02 … und zwei Schwestern.
0:09:04 Ich hab schon Enkel…
0:09:06 … ich habe sieben Enkel…
0:09:10 … drei Kinder und sieben Enkel…
0:09:12 - Ich gratuliere, sehr schön.
0:09:21 Meine Kinder sind sehr fromm…
0:09:27 … sehr fromm…
0:09:29 … sie gehen in die Trage…
0:09:34 … chassidische Trage…
0:09:37 - Wie alt sind deine Kinder?
0:09:39 Mein grösster geworden 29…
0:09:44 … meine Tochter 26…
0:09:47 … und der ganz Kleine 22…
0:09:51 … er hat ein Baby.
0:09:52 - Ein Baby, ja?
0:09:56 Er hat schon ein Baby.
0:10:00 - Was machen sie? Was arbeiten sie?
0:10:02 Sie lernen.
0:10:04 Sie lernen.
0:10:05 - Sie lernen… an der Universität?
0:10:07 Nicht Universität, Jeschiwa…
0:10:09 - Ah, in der Schule, ja?
0:10:10 Jeschiwa… (Talmudische Schule)
0:10:15 Mein Sohn kann ein bisschen malen…
0:10:20 Wenn Sie will…
0:10:20 … kommen zu mir…
0:10:22 … dann wissen Sie, was er macht.
0:10:25 - Er ist Künstler?
0:10:26 Ja.
0:10:27 Er kann auf dem Computer…
0:10:29 … kann malen, kann alles.
0:10:32 Ja, er ist Spezialist…
0:10:36 … ein junger Mann…
0:10:37 … aber hat jetzt angefangen…
0:10:40 … wenn Sie will…
0:10:40 … kommen mit mir…
0:10:42 … wir gehen zu Hause vorbei.
0:10:46 Wenn Sie will machen…
0:10:47 … eine Visite bei mir zu Haus…
0:10:48 … können Sie auch machen.
0:10:50 Ich wohne nicht weit.
0:10:52 - Ah, Sie wohnen hier?
0:10:53 - Gleich hier?
0:10:58 Ich weiss nicht…
0:11:00 … ob mein Vater Ihnen erlaubt…
0:11:01 … zu machen ein Bild…
0:11:03 … aber… probieren.
0:11:05 - Ja, ja, das ist richtig.
0:11:06 - Wir müssen das probieren.
0:11:08 Weil… er hat es nicht so lieb…
0:11:09 … wenn man macht Bilder.
0:11:14 - Aber für dich ist es kein Problem… Bilder?
0:11:17 Nein, für mich nicht…
0:11:18 … ich hab kein Problem…
0:11:20 … mein Vater hat dies keinem Menschen erlaubt…
0:11:25 Ich hab gearbeitet im Spital…
0:11:28 - Als was?
0:11:29 - Pfleger?
0:11:30 Nein…
0:11:31 - Doktor?
0:11:31 Nein, am Telefon…
0:11:35 … die ganze Spital…
0:11:37 … ich organisiere die ganze Spital…
0:11:41 … meine Frau…
0:11:43 … meine Frau arbeitete auch im Spital…
0:11:48 … sie war im Labor…
0:11:52 … und meine Schwägerin…
0:11:55 … ist Krankenschwester…
0:11:59 … und mein Schwager ist Arzt…
0:12:00 … und mein Neffe ist auch Arzt.
0:12:03 - Alle arbeiten im Spital?
0:12:04 Ja.
0:12:07 Gehen Sie herein da… langsam…
0:12:09 10:18 Uhr
0:12:21 - Guten morgen!
0:12:24 - Guten morgen!
0:12:31 - Ich möchte kaufen ein bisschen Kuchen.
0:12:33 - Bisschen Kuchen, diese hier…
0:12:36 … Sie sprechen deutsch?
0:12:40 Welche Sprache… von wo sind Sie?
0:12:42 - Schweiz.
0:12:43 Schwyzerdeutsch?
0:12:48 Ja, ich spreche mehrere Sprachen.
0:12:51 Mehrere…
0:12:52 - Wieviele Sprachen sprechen Sie?
0:12:54 Unzählige.
0:12:56 - Unzählige?
0:12:56 Ja.
0:12:57 - Also Sie sprechen deutsch…
0:13:00 Ja, wir sprechen deutsch auch.
0:13:02 Erstens, sagen Sie mir, was Sie benötigen…
0:13:06 … bitte?
0:13:07 - Mit Crème…
0:13:09 … Crème…
0:13:21 Das ist Käse…
0:13:24 … bitte?
0:13:24 - Mit Crème?
0:13:25 Das ist Crème…
0:13:29 Dort ist eine Tüte…
0:13:31 … und bedienen Sie sich, bitte.
0:13:34 Ich hab deutschen Boden nicht betreten.
0:13:38 - Sie sprechen so gut deutsch.
0:13:39 Ja, ich spreche auch englisch…
0:13:42 … nicht korrekt.
0:13:44 - Und ungarisch… Sie sprechen ungarisch?
0:13:46 Ja, und ungarisch auch.
0:13:49 Ich spreche slowakisch…
0:13:51 … tschechisch… ungarisch…
0:13:53 … russisch…
0:13:54 Ich spreche russisch…
0:13:57 Diese Herren sprechen nicht deutsch…
0:14:00 … nein, leider…
0:14:02 - Ein bisschen?
0:14:03 Nein, nein, nein…
0:14:04 … er kann ein bisschen…
0:14:08 … die gehören zu die orientalischen Gemeinden…
0:14:12 … sie sind nicht Europäer…
0:14:14 … diese zwei…
0:14:15 … er ist ein russischer…
0:14:17 - Von wo sind Sie?
0:14:18 Ich bin von Mitteleuropa…
0:14:20 … der Teil hat gehört zu Ungarn bis 1918…
0:14:26 … heute heisst es Slovensko…
0:14:32 … früher einmal war es Ungarn…
0:14:34 … dann ist es geworden Tschechoslowakei…
0:14:35 … dann ist es geworden Slowakei…
0:14:36 … jetzt ist es Slowakei…
0:14:39 … die Slowaken haben sich gemacht…
0:14:43 … ein Land gegründet…
0:14:45 … sie waren 1000 Jahren unter Ungarn…
0:14:47 … und diese primitiven Menschen…
0:14:49 … haben sich ein Land gegründet.
0:14:52 Sie haben vergessen…
0:14:45 … hebräisch spreche ich auch!
0:14:57 Das haben Sie ganz vergessen!
0:15:00 Ich bitte, ich ersuche Sie…
0:15:02 … machen Sie kein Bild von mir!
0:15:04 Warum halt Sie das da?
0:15:06 - Das ist nur für…
0:15:11 … für Dokument.
0:15:16 Machen Sie kein Bild von mir!
0:15:19 Nicht wichtig…
0:15:24 Aber Sie haben noch gar nichts gekauft…
0:15:26 … Sie machen doch von mir eine…
0:15:28 … nehmen Sie die Tüte und bedienen Sie sich, bitte!
0:15:41 - Wie alt sind Sie?
0:15:44 Wie der kleine Finger.
0:15:45 - So alt wie der kleine Finger?
0:15:47 Ja.
0:15:49 Bitte, kein Bild von mir!
0:15:55 Ich bin alt so wie mein kleiner Finger…
0:16:00 … ich bin geboren im Bett…
0:16:01 … und alt wie mein kleiner Finger.
0:16:07 Zwanzig.
0:16:09 Sind Sie ein Journalist…
0:16:11 … will ein Interview haben?
0:16:12 - Ja, ja, für Dokument…
0:16:14 … Dokumentarfilm, genau…
0:16:16 … ein Original.
0:16:17 Ja, aber ich bin nicht geneigt…
0:16:20 … Ihnen alle Informationen zu übergeben.
0:16:22 Zwanzig?
0:16:23 Ja, ja, ja…
0:16:33 Schweiz hat…
0:16:36 … eine Universität in Zürich und Freiburg…
0:16:45 … scheinbar machen Sie Bilder von mir…
0:16:48 … das ist gegen…
0:16:50 … Ethik, gegen die Aesthetik und das Gesetz…
0:16:54 … einen Menschen zu fotographieren.
0:16:57 - Aber wenn er ein interessanter Mensch ist?
0:17:00 Suchen Sie andere Unikums!
0:17:04 Sie sind von Zürich?
0:17:05 - Ja, genau.
0:17:07 Ja, ja…
0:17:08 … in der Südschweiz…
0:17:12 … dort spricht man etwas latinisch…
0:17:15 … in Genf spricht man französisch…
0:17:20 - Das wissen Sie?
0:17:21 Ja…
0:17:27 … und Antisemitismus ist in alle Teile…
0:17:33 … die Schweizer, liberale Menschen…
0:17:36 … sind wunderbare, christliche Antisemiten.
0:17:38 Mit dieser freundlichen Sprache.
0:17:43 Ich kann kommen in die Schweiz…
0:17:47 … ich suche ein Hotel…
0:17:49 … entschuldigen Sie…
0:17:51 … es ist alles genommen…
0:17:52 … begleitet mich noch eine zweite Person…
0:17:55 … “vielleicht, mmmm … ein Moment” …
0:17:59 … das ist Schweiz…
0:18:00 … schön freundliche Antisemiten.
0:18:09 Menschen haben sich gerettet im Krieg…
0:18:11 … die Schweiz hat sie zurück chauffiert.
0:18:15 Und die humane Engländer…
0:18:17 … haben Schiffe versenkt, da beim Hafen…
0:18:20 … Menschen haben sich gerettet…
0:18:21 … denken Sie die Engländer sind besser?
0:18:24 … meinen Sie?
0:18:27 Haben Sie das gesehen…
0:18:28 … Menschen, die sich retten ihr Leben vor dem Tod…
0:18:29 … kommen nach Palästina…
0:18:31 … und versenkt man sie im Meer…
0:18:35 … Sie wissen davon?
0:18:38 Das sind alles Liberale…
0:18:39 … mit Roosevelt zusammen…
0:18:41 … Roosevelt ist auch ein Antisemit.
0:18:56 - Wieviele Kinder haben Sie?
0:19:00 Nicht interessant…
0:19:02 … zu wissen.
0:19:06 Die religiösen Familien da in Jerusalem…
0:19:10 … haben auch 10, 12, 15 Kinder.
0:19:15 Volksreich…
0:19:15 … nicht jeder…
0:19:19 … aber 10, 12 Kinder…
0:19:21 … ist gang und gäbe.
0:19:25 Ich hab keine 10…
0:19:27 … nein, ich hab keine grosse Familie…
0:19:31 … ich hab eine kleine Familie…
0:19:33 … die meisten sind grosse Familien…
0:19:37 Das ist zu bewundern…
0:19:39 … wie man kann die ernähren…
0:19:48 … das sind Wunder… Gotteswunder…
0:19:52 Man weiss nicht, von was man lebt…
0:19:56 … und wenn man noch verheiratet ist…
0:19:57 … das ist noch ein grössere Frage…
0:20:05 Damit Sie sollen wissen…
0:20:06 … diese Juden, wo so aussehen fanatisch…
0:20:09 … haben Sie gemeint…
0:20:11 … die wissen gar nichts von der Welt…
0:20:13 … ganz zurück geblieben Menschen?
0:20:15 Das ist nicht so, wie Sie glauben.
0:20:19 Sie haben ein schlechtes Vorurteil.
0:20:27 Sie sind bei Ihnen in einem schiefen Licht.
0:20:37 Ich hab keine Universität besucht…
0:20:40 … und keine Hochschule…
0:20:43 … die alle was lernen auf der Hochschule…
0:20:46 … die wissen gar nichts… alle.
0:20:49 Es war ein Erdbeben…
0:20:50 … sie haben keine Ahnung, wo das ist…
0:20:52 … was und wo…
0:20:54 ... jetzt die Zeitungen bringen wieder…
0:20:57 … ich brauch das nicht zu hören…
0:21:01 … ich weiss, das war in Niederland-Indien…
0:21:05 … es hat gehört zu Holland…
0:21:07 … das sind drei Inslen…
0:21:08 … Hauptinslen…
0:21:10 … vielleicht wissen Sie auch nicht?
0:21:14 … das ist Jawa, Celebes…
0:21:15 - Ja, ich war dort… ich war in Celebes.
0:021:18 … Jawa, Celebes…
0:21:20 … Sumatra…
0:21:22 … Sumatra ist das grosse… Jawa liegt so…
0:21:24 … und dann gibt es noch eine kleine Insel… Bali…
0:21:31 … wenn Sie fragen diese gebildeten Menschen…
0:21:34 … von heute, sie wissen gar nichts.
0:21:39 Vielleicht wissen sie…
0:21:41 … wie viel Barcelona mit Juventus gespielt hat…
0:21:44 … wie viele Tore…
0:21:46 … unwichtige Sachen.
0:21:49 Das ist 2.80…
0:21:53 - Wo ist die erste Kraft? Wo kommt sie her?
0:21:56 Wir erklären das als göttliche Kraft…
0:21:59 … und wir haben keine Ahnung mehr…
0:22:07 … der himmlische Vater hat gegeben…
0:22:09 … wir sollen nicht mehr verstehen…
0:22:10 … als so viel…
0:22:12 … ein gewisses Mass.
0:22:15 Verstehen Sie?
0:22:16 So, wie Sie nicht begreifen viele andere Dinge…
0:22:19 … begreifen Sie das auch nicht.
0:22:21 Sie werden nie hin kommen zur Urkraft…
0:22:24 … "ja, das haben wir noch nicht erforscht"…
0:22:26 … sie werden auch nie erforschen…
0:22:29 … wir sagen, es ist ein Gott…
0:22:31 … und er hat erschaffen die Welt…
0:22:32 … und mehr brauchen wir nicht…
0:22:33 … aber die Wissenschaft kann nicht kommen.
0:23:19 Eine göttliche Sache…
0:23:21 … können wir nicht begreifen…
0:23:24 … sie ist eine Urkraft…
0:23:25 … sie könnten sagen, 1000 Jahr von so und so…
0:23:28 … die erste Kraft kommen Sie nie darauf von wo das sie ist.
0:23:34 Das ist eine göttliche Sache…
0:23:36 … man hat den Menschen nicht gegeben…
0:23:38 … mehr Verstand zu verstehen…
0:23:39 … al einen gewissen…
0:23:44 Sie werden nie…
0:23:45 … auf den Grund von der Welt runterkommen, nein?
0:23:49 Sie können graben, graben, graben, graben…
0:23:51 … hundert Jahre – werden Sie nicht kommen…
0:23:53 … auf den Grund, nein?
0:24:02 Sie brauchen nicht…
0:24:05 … ein grosser Philosoph sein.
0:24:06 Ein Mensch stirbt…
0:24:07 … Sie hören, Sie hören?
0:24:11 Sie hören?
0:24:13 Alle Glieder sind da…
0:24:15 … alle Instrumente…
0:24:17 … er ist gestorben…
0:24:20 …. Warum können sie nicht…
0:24:22 … er hat ja alle Glieder…
0:24:24 … warum können sie ihm nicht reingeben…
0:24:26 … eine Kraft, dass er weiter arbeitet?
0:24:29 Eine unsicht, dass… dass… dass…
0:24:32 … die Seele ist unsichtbar.
0:24:36 Man kann es nicht greifen…
0:24:37 … man kann es nicht sehen…
0:24:38 … der Mensch hat alle, alle Organe…

0:24:41 … alle Organe und er ist nicht da.
0:24:45 Dies allein… sehen… sehen…
0:24:48 … was brauchen sie die alle…
0:24:49 … wie soll man sagen… Kochmoch…
0:24:53 Der Mensch allein…
0:24:56 … er stirbt.
0:24:59 Machen Sie einen Roboter…
0:25:01 … geben Sie ihm rein…
0:25:02 … Dampf… soll er arbeiten!
0:25:07 Von was forscht man das nicht?
0:25:12 Schliessen Sie die Türen…
0:25:14 … alle Fenster zu…
0:25:17 ... wie ist es gegangen?
0:25:18 Sie ist weggegangen…
0:25:19 … wie ist sie da rein?
0:25:21 Das sind unbegreifbare Sachen…
0:25:53 … so wie es geht…
0:25:25 … keiner begreift es.
0:25:27 Sie können nicht…
0:25:28 … in einen Motor gibt man rein Dampf…
0:25:31 … einen Motor, damit er geht…
0:25:33 … Elektrizität.
0:25:36 Und ausserdem…
0:25:38 … wenn Sie werfen ein Stein…
0:25:41 … es hört auf…
0:25:42 … viele Sachen hören auf.
0:25:45 Sonne und Mond…
0:25:46 … hört nicht auf…
0:25:48 … es hat einen bestimmten Gang…
0:25:49 … wie viele… wenn… wenn…
0:25:50 … wenn es kommt… wenn es kommt hin…
0:25:52 … wenn es kommt zurück…
0:25:53 … sieht man nicht die Göttlichkeit…
0:25:55 … wie sie… wie…
0:25:56 … wie können Menschen sein Ungläubige!
0:26:02 Wir Juden haben auch…
0:26:03 … verschiedene Gebote…
0:26:05 … was nicht verständlich sind.
0:26:09 Wir folgen alles zusammen…
0:26:10 … wie man uns hat vererbt…
0:26:11 … auch unverständliche Gebote halten wir.
0:26:15 - Warum?
0:26:16 - Warum?
0:26:18 Wir sind dazu beschworen…
0:26:20 … dass wir sollen halten…
0:26:21 … das ist zu unserem Vorteil…
0:26:23 … auch wenn wir nicht verstehen.
0:26:28 Jetzt wollen Sie…
0:26:30 … religiöse Philosophie mit mir studieren?
0:26:34 - Genau.
0:26:36 Bitte?
0:26:37 - Ich will bei Ihnen Philosophie studieren.
0:26:39 Ja.
0:26:40 Die Menschen hat er beschaffen so…
0:26:42 … denkt doch jeder anders.
0:26:44 Vielmal…
0:26:46 … was er sagt…
0:26:49 … er will seine Gedanken verbergen.
0:26:51 Zwei Menschen…
0:26:53 … können nicht haben dieselbe Anschauung…
0:26:55 … hundert Prozent.
0:26:57 Das sind Unterschiede.
0:26:58 Und jeder ist recht bei seiner Meinung.
0:27:04 Oben im Himmel macht man auch Skizzen…
0:27:06 … über jeden, was er hier spricht.
0:27:09 Im Talmud steht…
0:27:11 … alle deine Sachen werden beschrieben…
0:27:13 … bis jetzt haben wir das nicht verstanden…
0:27:15 … jetzt verstehen wir das schon.
0:27:19 Sie hören?
0:27:24 Viele Sachen haben wir nicht verstanden…
0:27:26 … wir haben nur geglaubt…
0:27:27 … aber jetzt sehen wir doch…
0:27:29 … dass es…
0:27:35 Es steht…
0:27:38 … es werden kommen…
0:27:40 … wie die Wolken fliehen…
0:27:42 … die Samen deine…
0:27:44 … haben wir das nicht erklärt…
0:27:46 … es werden schnell kommen… rasch…
0:27:50 … jetzt kommen die Flugzeuge…
0:27:51 … haben uns gezeigt…
0:27:53 … kann man das… wörtlich…
0:27:55 … alles… auch was wir nicht verstehen…
0:27:58 … hat seinen Sinn…
0:28:00 … ist verewigt worden.
0:20:05 Wenn ich bin gekommen nach Erez-Israel…
0:28:08 … es waren 600'000 Juden…
0:28:09 … man hat gesagt es gehen noch rein 10'000…
0:28:12 … jetzt sind rein gekommen noch fünf Millionen.
0:28:17 Der Prophet sagt…
0:28:19 … wann man wird zurück kehren… heimkehren.
0:29:47 Was bekomm ich für den Interview?
0:29:52 Schekel?
0:29:54 Leben Sie recht wohl…
0:29:56 … und fühlen Sie sich sehr gut…
0:29:59 … und tun Sie noch Menschen…
0:30:00 … Unikums forschen! 11:07 Uhr
0:30:11 11:08 Uhr

0:30:16 4 Monate später

0:30:21 - Guten Abend. Wie geht es?
0:30:23 Sie waren schon einmal da?
0:30:24 - Ja. Genau.
0:30:25 Nein, nein…
0:30:26 … ich bin nicht einverstanden…
0:30:28 … sie sollen keine Bilder von mir machen.
0:30:30 Ich bin kein Unikum…
0:30:34 ... ich bin entschieden dagegen…
0:30:37 … von mir Bilder zu machen.
0:30:42 Zu was brauchen Sie das?
0:30:43 Ich hab von Ihnen einen Profit?
0:30:49 Wer ist das? Das bin ich?
0:30:51 - Das ist Ihr Sohn.
0:30:53 Itzhak Frey & Sohn?
0:30:54 - Der Film ist Itzhak Frey und Sohn.
0:30:58 Sohn?
0:30:59 Itzhak Frey's Sohn?
0:31:01 Ist das David?
0:31:03 Das ist David.
0:31:04 Er ist so vernünftig?
0:31:10 Das geht in den Computer...
0:31:12 ...und dort sieht man auf dem Bildschirm...
0:31:15 ...wie Dein Sohn David spricht.
0:31:17 Und man merkt...
0:31:20 ...dass dies der älteste Kassierer im Mittleren Osten ist.
0:31:24 ...der älteste Kassierer im Mittleren Osten!
0:31:29 Nicht rentabel!
0:31:33 Nicht rentabel!
0:31:36 gewidmet den Kindern von Itzhak und David Frey"Itzhak Frey & Son".

Login|Guestbook|Shop|Email|News|Links|Home